[Rezension] Grave Mercy - Die Novizin des Todes

Grave Mercy - Die Novizin des Todes

von Robin L. LaFevers

 

Grave Mercy - Die Novizin des Todes


Info´s zum Buch:
Erscheinungdatum Erstausgabe: 01.09.2012 
Aktuelle Ausgabe: 01.09.2012 
Verlag: cbj 
ISBN: 9783570401569
Seiten: 544 Seiten 
Sprache: Deutsch
Verkauf: HIER


Inhalt:

Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?



Cover:

Auf den ersten Blick erkennt man eine junge Frau. Es könnte Ismae sein. Sie trägt ein rotes Kleid und in der Hand hält sie eine Armbrust. Ihr Blick geht in die Ferne.
Im Hintergrund sieht der Betrachter grünliche Mauern (das Kloster?). Insgesamt wirkt der Hintergrund sehr düster und bedrohlich. Der grüne Farbton steht im Kontrast zum roten Kleid der Frau.



Meine Meinung:

Vorab muss man wissen, ich lese sehr selten historische Romane. Ich habe mir den Klappentext des Buches durchgelesen. Dieser hat mich sehr neugierig gemacht. Also fing ich an die Geschichte zu lesen und war sehr positiv überrascht.


Die Handlung: 
"Ich habe eine dunkelrote Narbe!" (S.1)
Mit diesem einfachen Satz begann das Buch. Hier wurde ich schon sehr neugierig. Keine 30 Seiten weiter ist Ismae schon im Kloster. Schwupp die Schwupp! Ihr Auftrag kommt und bald darauf reitet sie an den Hof. Hier sehen wir die ersten Anzeichen, der Liebesgeschichte.
Die Handlung ist sehr flüssig und es gibt keine längeren Durststecken, die das Buch füllen müssen.



Die Charaktere:
Das gesamte Buch wird aus der Sicht von Ismae erzählt. Deswegen fühlte ich mit Isame und war sehr gespannt was als nächstes passiert.
Das einigste was ich sehr schade fand ist, das die Sicht von Isame nicht an allen Stellen passte: z.B wenn sich Ismae und Gaviel Duval (der Edelherr) zusammen etwas unternahmen. Ich hätte gerne ab und zu gerne gewusst, was er dachte. ;D
Eine meiner Lieblingspersonen hier war die Novizin Annith aus dem Kloster. Sie ist freundlich und hilfsbereit. Trotzdem ist sie noch lieblich und hat noch etwas sehr kindliches an sich, was mir sehr gefiel.



Der Stil:
Der komplette Roman wurde in der Vergangenheit geschrieben. Das passt auch hier sehr gut, da der historische Hintergrund wieder aufgenommen wurde.
Das Buch konnte ich sehr gut lesen. Der Stil ist flüssig und spannend.



Das Ergebnis:

"Grave Mercy" von Robin LaFevers ist ein sehr spannendes und lesenswertes Buch. Der Autor hat eine völlig neue Welt auf einem historischen Hintergrund aufgebaut,was mir sehr gefiel. Ich kann es sehr an historische Fans empfehlen. Für Fantasy-Fans und Liebes-Fans ist es ein gutes Buch für zwischendurch!





0 Kommentare

Partnerbloggerin

Bildergebnis für Logo Partnerbloggerin Der Verlag in bUnt und Farbe Bildergebnis für Logo papierverzierer
Bild könnte enthalten: TextKein automatischer Alternativtext verfügbar.

Meine Blog-Liste